Von Unbesiegbarkeit und Arroganz.

29 Dez 2014 / By  / IN Menschen, ├ťber mich
Von Unbesiegbarkeit und Arroganz.

Ich habe es schon mehrfach gesagt. Das beste Jahr seit meiner Datenaufzeichnung ­čśë Denn ich habe mein Leben auf den Kopf gestellt und bin einen neuen (meinen) Weg gegangen. Sicherlich habe ich dazu einen Kick gebraucht. Der war hart und der Fall eigentlich tief. Aber schlussendlich bin ich so sehr dankbar, wie es gelaufen ist. Als ich dann im Mai meine Gewerbeummeldung abgegeben habe, stand da: Fotograf & Eventmanager. Cool und jetzt?

Gut das Zweite habe ich gelernt und das Erste war irgendwie mein heimlicher unterschwelliger Traum. Dann habe ich angefangen zu arbeiten, Homepage, Shootings aller Art, Pferderennen, Sport, Bewerbungen, Familien, Kinder, Babys und Babys, die noch garnicht da waren. Eine Hochzeit. Das ganze lief eigentlich ganz gut bis zum August. Unbesiegbar war ich bis dahin. Dann habe ich mich entschlossen mein Vorbild zu treffen und wollte mich ein bisschen berieseln lassen. Arrogant war ich. “Was willst du von mir?” Darauf ich: “Achja ein bisschen Workflow, wie man ein cooles Portrait macht, ein bisschen was mit Licht.” Wie gesagt, ich war ja unbesiegbar. Nun sitze ich da im “Heidestudio” und bin der ganz gro├če Held. Der wird mich schon cool finden. Darum ging es mir. Ich wollte in Erinnerung bleiben. Dann haben wir am n├Ąchsten Tag geredet, geredet und geredet. Ich habe nicht ein Bild gemacht. Nicht Eins. Und das war das Beste was passieren konnte. Warum entsteht ein tolles Portrait? Was ist der Zauber? Warum dr├╝cken seine Bilder diese Au├čergew├Âhnlichkeit aus? Es ist eine Einstellung, eine Philosophie, ein Gedanke, eine Idee oder was mich am meisten gepr├Ągt hat: ein Gef├╝hl. “Vergiss den ganzen Technikschei├č! Ich will ein Gef├╝hl f├╝r das Bild haben.” Als ich am Ende des Tages nach Hause gefahren bin, da wusste ich, ich muss nochmal von vorn anfangen. Bei jedem Bild. Denn es reicht nicht, nur einen Traum zu haben. Und eine Gewerbeummeldung reicht noch lange nicht daf├╝r.

Meine Bilder sind immernoch nicht das, was ich will. Aber ich habe eine Einstellung dazu gefunden und arbeite jeden Tag daran, es besser und auch anders zu machen. Bei Jedem Bild. Zum Gl├╝ck gelingt es mir nicht immer. Aber ich komm immer ├Âfter zu dem, was ich ausdr├╝cken will.

Danke habe ich damals schon gesagt.

Und Allen Menschen, die mir dieses Jahr begegnet sind, mich begleitet und unterst├╝tzt haben. Bis n├Ąchstes Jahr!

1

Related Post
keine Kommentare
Klinger
Reisedepeschen
We ride Leipzig
11 Freunde Shop