Reflektion und Antworten.

28 Apr 2015 / By  / IN Allgemein, Menschen, Schwarz und Weiß, Über mich / gallery

Die letzten Tage habe ich sehr viele Fotos gemacht. Modezeugs, Einzelshootings und Businessbilder. Dabei gab es ein sehr interessantes Gespräch mit einem meiner Models. „Ich stelle mir das bei dir nicht so einfach vor! Du musst jedes Mal Neues schaffen. Anders und doch zufriedenstellend.“ Meine Antwort: „Ja, das ist eben mein Job!“ Moment mal. Mache ich es mir gerade so einfach? Will ich so sein? Ist das meine Interpretation der Fotografie? Beliebig sein? Auch bei meinen Antworten auf solche Fragen? Da haben wir Sie wieder: die Dämonen. Die, die mich und meine Fotografie begleiten. Die, die mich oft zweifeln und grübeln lassen. Geht es nach vorn oder zurück? Kopiere ich mich? Schaffe ich es nicht nur dem Kunden gerecht zu werden, sondern irgendwie auch mir selbst. Gehe ich diesen Spagat zwischen eigenem Anspruch und dem was gefordert wird? Kann ich meine Gedanken, um ein Bild entstehen zu lassen, auch auf wildfremde Leute übertragen? Versteht der Betrachter mich überhaupt? Oder bleibe ich einfach bei mir selbst?

Da komme ich wieder in eine Gedankengegend, welche nicht so schnell Antworten ausspuckt. Aber verflixt noch mal die Bilder in meinem Kopf müssen doch umsetzbar sein. Muss man seine Scham ablegen und den Leuten das nötige Gefühl abverlangen? Warum zieht mein gegenüber ein Gesicht? Warum ist er traurig und nicht entspannt? Ist es sinnvoll ihm dann eine andere Emotion aufzuzwingen? Bin ich zu engstirnig was meine Fotografie betrifft? Wenn ich über all diese Dinge nachdenke, wird mir deutlich, dass ich es mir doch nicht so einfach mache. Ich möchte angetrieben bleiben um Antworten auf diese Fragen zu finden. Darüber bin ich froh. Oli stelle diese Frage beim nächsten Shooting noch mal. Vorzugsweise direkt vor der ersten Auslösung.

Und wenn ich dann aber doch mal keine Antwort parat habe, schnappe ich mir den Tobi und lass ihn einfach er selbst sein…Moment! Wenn ich so darüber nachdenke, vielleicht ist das ja der Schlüssel…egal.

5

Related Post
keine Kommentare
Das schöne am Nichts
Das schöne am Nichts
Jahreswechsel
Jahreswechsel
Overload
Overload
Road Trippin
Road Trippin
Klinger
Reisedepeschen
We ride Leipzig
11 Freunde Shop