Nachruf

22 Feb 2016 / By  / IN Über mich / gallery

Zwickau. Sommer 2014. Nach monatelanger Suche im Internet bin ich auf einen Bastler in Zwickau gestoßen. Er verkauft ein altes Winora-Fahrrad für 130€. Er schreibt, dass er es aufgearbeitet hat und es nun an einen würdevollen Besitzer bringen will. Zwei Runden gedreht und gekauft. Es folgten Geschichten aus Paris, zweimal London, Schweden, Leipzig, Berlin, Toskana, Kopenhagen, Rom. Es hat perfekt zu mir gepasst. Überall wurde ich belächelt, dass ich mit diesem alten Rad durch die Welt getingelt bin. Eine optimale Reiseergänzung. Eine Stadt mit dem Fahrrad zu erkunden gehört mittlerweile zum Standardrepertoire meiner Unternehmungen. Auch im Alltag haben wir eigentlich alles zusammen gemacht. Als ich vor drei Wochen mein Auto verschrotten musste, wurdest du die unangefochtene Nummer 1. Ja, du warst sogar ein Erkennungszeichen vor der “Alten Fleischerei”. Ob zu Shootings oder zum Bäcker. Immer mit dir unterm Arsch. Und jetzt? Jetzt hat dich ein Dieb. Weggetragen vorm Laden. Wahrscheinlich schon weiterverkauft. Die polizeiliche Kennnummer nützt mir im Moment nichts. Das ist nämlich das Einzige, was ich noch von dir habe. Eine beschissene Nummer. Jetzt schau ich wieder jeden Tag im Netz nach neuen Fahrrädern. Dabei stelle ich fest, dass ich nach dir suche. Es macht mich so unendlich traurig. Soviele schöne Erinnerungen. Nur um ein paar lausige Euro zu verdienen. Wo ist die Hemmschwelle in unserer schönen Stadt. Ich habe mal eine kleine Recherche angestellt. Im Jahr 2014 wurden knapp 7000 Fahrräder geklaut. Bei einer Aufklärungsquote von 11,8%. Diebstahltendenz steigend. Das hat uns Platz 5 in der Diebstahlstatistik eingebracht. Großes Kino.

Auf Facebook wurde der Beitrag ganz oft geteilt. Danke dafür. Wir werden allerdings an der Tatsache nichts ändern. In ein bis zwei Wochen wird wieder ein Rad vor meiner Tür stehen. Mir wurde geraten irgendeine “Schmette” zu kaufen. Die klaut eh keiner. Da bin ich mir allerdings gar nicht mehr so sicher.

“Mein liebes Fahrrad, ich wünsche dir ein langes Leben. Mit dem Wissen, dass du wahrscheinlich noch etliche Besitzer haben wirst. Ich hoffe, ich konnte ein würdevolles und aufregendes Kapitel deiner Geschichte schreiben. Ich denke, deinen Wert haben wir so sehr gesteigert, dass der Schwachkopf von Dieb dich hoffentlich nicht los wird. Jedesmal, wenn er dich sieht, soll ihm klar werden, dass er deiner nicht würdig ist. Es gibt unter Menschen so ein Sprichwort: Man sieht sich immer zweimal im Leben. Vielleicht gilt das ja auch für uns beide. Ich würde mich freuen. Und verspreche dir, wenn du zurückkommst, bekommst du einen sicheren Platz bei mir Zuhause.”

4

Related Post
keine Kommentare
Unerheblichkeit
Unerheblichkeit
Das schöne am Nichts
Das schöne am Nichts
Jahreswechsel
Jahreswechsel
Overload
Overload
Klinger
Reisedepeschen
We ride Leipzig
11 Freunde Shop