Hipstanbul.

25 Sep 2014 / By  / IN Orte
Hipstanbul.

Dann die Wende. Stoffbeutel. Auf Fußwegen sitzen. Alternative Café´s mit Sitzkissen im Schaufenster. Oder gleich ganz ohne Schaufenster. Künstler. Hipster. Hipster in Hipsterklamotten. Hippe Läden mit hippen Klamotten. Oha hier kann man sich sehr wohl fühlen. Das Galataviertel. Direkt unterm Galataturm finden sich ein paar Touris ein. Die klettern aber rauf um die Aussicht zu genießen. Bleibt mal oben. Wir haben nämlich ein paar feine gemütliche Straßen und Gassen unterhalb des Turms entdeckt. Hier trifft sich das junge Istanbul. Nennt man das hier Hipstanbul? Das ist jedenfalls ein Teil von Istanbul, der absolut cool ist.

Und wir möchten gern mehr davon! Bekommen wir auch. Man muss sich nämlich in Istanbul nicht stressen. Man schafft eh nicht Alles. Nicht mal wenn man weiß, was man sehen möchte. Man macht es am Besten so wie die Menschen hier. Das war schon in Marrakesch so. Einfach Zeit nehmen (oder haben) und gemütlich bleiben. Außerdem muss man unbedingt immer mal links oder rechts abbiegen und die Nebenstraßen erkunden. Da gibt es versteckte Kneipen. Läden, die Bilder von alten Menschen verkaufen. Galerien und eigentlich Alles, was es auf den Touristraßen nicht gibt. Einheimische Kultur. Dann kommt man diesem Orient, dieser verflixten 1001 Nacht näher. Achja und abends ist das Viertel sowieso hip. Eben Hipstanbul!

 

Related Post
keine Kommentare
Atme, Hutmann, atme!
Atme, Hutmann, atme!
Hala Madrid
Hala Madrid
Schwere
Schwere
Dreizehn
Dreizehn
Raus aus dem Kopf
Raus aus dem Kopf
Klinger
Reisedepeschen
We ride Leipzig
11 Freunde Shop