Ein Stück Ich.

28 Nov 2014 / By  / IN Sonstiges, Über mich / gallery

Ich bin jetzt auf meiner x-ten Reise in diesem Jahr. Paris als Abschluss. Da stehe ich also am Porte Maillot und alle halbe Stunde kommt eine Politesse vorbei und will mir erklären, dass ich hier nicht parken darf. Ich gebe charmtechnisch alles und schaffe es stehen zu bleiben. In den Pausen zwischen den Politessen und Abschleppfahrzeugen, kam mir ein Gedanke, der mir zugleich ein schlechtes Gewissen gemacht hat. Hmm. Die letzten Monate habe ich mich mit dem Kamerathema beschäftigt. Welche wird es und wann kaufe ich Sie mir. Haben. Haben. Haben. In Läden gegangen. Onlineanbieter. Ebay Kleinanzeigen. Schwarzes Brett. Und eigentlich will ich jedem Touri auf dieser Welt seine Vollformatkamera wegnehmen. Dabei habe ich aber etwas vergessen…

Liebe Kamera, wenn du ein Mensch wärst, dann müsste ich mich jetzt bei dir entschuldigen. Ich schleppe dich seit ein paar Jahren durch die Gegend. Habe dich dieses Jahr endlich in eine Wahnsinns-Tasche gesteckt. Du sollst es ja gut haben. Denn in deinem Alter muss man auf sich acht geben. Keine Angst, dein Alter verrate ich nicht (wir wissen ja beide wieviele Auslösungen du hast). In letzter Zeit habe ich sehr viel über dich gemeckert und schaue jeden Abend heimlich nach einer anderen Kamera. Dabei bin ich damals zur DHL nach Schkeuditz gefahren. Habe dich direkt vom Fließband abgeholt. Das hat mir einiges an verständnislosen Kopfschüttlern eingebracht. Aber ich war doch so aufgeregt. Abends um 8. Das ist so, als ob man jemanden vom Flughafen abholt. Man soll sich Zuhause fühlen, wenn man ankommt. Auf dem Beifahrersitz durftest du sitzen. Ich glaube ich habe nur auf deinen Karton gestarrt. Ununterbrochen. Die gesamte Rückfahrt. Kurz vor New York, warst du „krank“. Du musstest ja mit. Speicherkarten, 2 neue Objektive habe ich extra für diese Reise gekauft. Ich habe dich eine Woche vor Abflug nach Zwenkau zur Reparatur bringen müssen. Als ich dich abgegeben habe…naja das war schon komisch. Da hatte ich schon Panik. Alles was ich dann noch von dir hatte war der Akku. Dann waren wir in New York. Als ich mit dir in der Grand Central Station stand, da kam mir mal kurz der Gedanke, ob ich das mit der Fotografie nicht doch durchziehen sollte…Was habe ich dir alles angetan. Du warst mit mir Skifahren. Wir standen im Mittelmeer. In der dänischen Ostsee hätte ich dich fast ertränkt (war ein Versehen). In Marrokko habe ich dich auf glühend heißen Asphalt gestellt, nur um diesen einen Bildwinkel zu bekommen. Ein legendärer Abend in der Tempelbar. Du warst sogar eine Partyknipse (Sorry dafür). Du hast mein Erstes Foto von meinem Neffen gemacht. Unzählige solcher Situationen haben wir zusammen erlebt und ganz viele Menschen glücklich gemacht. Ein Stück von der Welt und fast ganz Europa haben wir zusammen gesehen. Vom ersten bis zum letzten Cent bist du Jeden davon wert. Nächstes Jahr bekommen wir Zuwachs. Ich verspreche, dass du nicht zu kurz kommst.

Du stehst übrigens direkt neben mir auf dem Tisch, mal wieder. Oder eigentlich wie immer. Du bist in meiner Nähe, wie immer. Morgen werde ich dich wieder in die Tasche packen und wir machen was zusammen. So wie immer.

Hier die aktuellsten Bilder von uns beiden!

6

Related Post
keine Kommentare
Atme, Hutmann, atme!
Atme, Hutmann, atme!
Hala Madrid
Hala Madrid
Schwere
Schwere
Dreizehn
Dreizehn
Raus aus dem Kopf
Raus aus dem Kopf
Klinger
Reisedepeschen
We ride Leipzig
11 Freunde Shop