Die gute alte Eckkneipe

28 Sep 2015 / By  / IN Allgemein, Orte / gallery

London zweite Halbzeit. Nachdem ich ja vor ein paar Monaten schon hier war, habe ich also nun die Gelegenheit mir die Stadt noch genauer anzusehen. Diesmal ohne Fahhrad aber mit saugeilem Wetter und langen Spaziergängen. Aber angefangen hat der Trip mit einer nicht so schönen Geschichte. Es gab ja immer wieder diese Meldungen von Flüchtlingen, die mit Raketenwerfern auf unschuldige Lastwagenfahrer zielen (ich übertreibe hier natürlich), diese dann auch noch vergewaltigen und dann mit dem Laster auf die Fähre flüchten. Diese Gefahr zog mich förmlich an und so entschied ich mich für die Zwischenübernachtung in Calais. Realität: leere Straßen und in jeder zweiten Ecke kauert eine Flüchtlingsfamilie ohne richtig zu wissen was passiert. Am Check-in steht ein Mann vor mir, den Sie aus UK zurück geschickt haben. Er hat wohl nur ein paar Pfund dabei. Diese werden aber um die Zeit nirgends in Euro umgewandelt. Ratlos sitzt er neben den unzähligen anderen Menschen, die versuchen für heute ein Dach über dem Kopf zu haben. Keine einfache Situation. Irgendwie für alle. Die Dame am Empfang tut mir genauso leid. Wenn Sie könnte, würde Sie allen ein Bett geben. Kann Sie leider nicht.

Zur Krönung sitze ich am nächsten Morgen auf der Fähre neben 5 Leuten. „Schau mal wie der Inder sein Sandwich frisst!“ oder „Du sitzt da wie ein Refugee. Smartphone und mit Mama telefonieren!“ Der Rest dieser überaus intelligenten Reisegruppe lacht!

Ich nicht. Ich ziehe meinen Hut ins Gesicht und schlafe eine Stunde.

Gut aber zurück nach London. Diesmal wohne ich nicht an den Docks im Osten, sondern mitten in Shoreditch. Könnte auch Brooklyn sein. Oder St. Pauli. Oder Berlin-Mitte. Jedenfalls find ich es cool. Channel Walk. Victoria Park. Hoxton Street. Brick Lane. Boxpark. Kurz gesagt, durch diese Ecke von London sollte man unbedingt laufen. Und wenn man richtig in die englische Kultur abtauchen will , dann einfach mal Samstagmittag in einen Pub setzen. Die haben oft solche Namen wie: „The Old Crown. The Shakespeare. The Barley Mow. Hoxton Pastry House.“ Sind aber am Ende einfach klassische Eckkneipen. Tresen. Barhocker. Einfach eingerichtet. Laute Engländer und Sport. Und wenn man es sich richtig geben will, dann schaut man mit halb London Rugby. Den Sport habe ich noch nicht richtig verstanden aber England gegen Wales ist auf der Insel in jeder Sportart wichtig.

2

Related Post
keine Kommentare
Atme, Hutmann, atme!
Atme, Hutmann, atme!
Hala Madrid
Hala Madrid
Schwere
Schwere
Dreizehn
Dreizehn
Raus aus dem Kopf
Raus aus dem Kopf
Klinger
Reisedepeschen
We ride Leipzig
11 Freunde Shop