Atme, Hutmann, atme!

01 Nov 2017 / By  / IN Allgemein, Orte / gallery

Wir stehen bei einem Gespräch an der Bar. Es gibt guten Wein. Die Atmosphäre ist sehr nett. Wir reden über Zeugs. Plötzlich kommt das Thema Fotografie ins Spiel. Wir reden auch darüber. Denn, wie könnte es auch anders sein, wird die Idee ausgesprochen, wir könnten doch mal zusammen Fotos machen. Simpel. Reduziert. Das Herumgespinne an der Idee wird dann konkreter. Cool. Doch dann passiert etwas, was mir schon seit sehr langer Zeit aufgefallen ist. „Und was hast du dann davon?“, werde ich gefragt. Hmm. Im ersten Moment habe ich schnell nach einer Antwort gesucht, um das, was man gern macht, zu rechtfertigen. Irgendwie macht mich das aber wütend. Ich lasse mir das natürlich nicht anmerken. Aber es stört mich. Scheinbar muss heutzutage alles, was man macht mit einer Gegenleistung erfolgen. Es muss immer einen Nutzen haben. Einen Wert. Am besten einfach alles immer gleich bezahlen. Ich finde das bescheuert. Anderes Beispiel. Wir haben letztens über unser Herzschrittmacher Projekt philosophiert. Wie können wir mehr Spendengelder generieren. Die eigentliche Frage war aber, was können wir machen damit die Leute spenden. Welchen Nutzen hat der Spender. Natürlich weiß ich, dass es ohne solche Dinge nicht funktioniert. Aber auch das ist doch das Verrückte. Ich spende, weil ich dafür etwas bekomme? Hmm. Das macht mich ja noch wütender. Kann mich nicht einfach nur etwas Spenden. Nur etwas Geben. Wir reden darüber, dass Menschen, die Nichts haben, das auch noch teilen. Gleichzeitig denken dann bestimmt die Leute, denen man so etwas erzählt: „Hmm, ja cool. Würde ich aber nicht machen. Warum soll ich denn irgendwas verschenken? Mir schenkt doch auch keiner was!“. Umgedreht und weggegangen. Ganz ehrlich, das macht mich wü… Egal.

Aber ich will ja nicht immer nur meckern und mich aufregen. Das kann ja auf Dauer auch nicht gesund sein. Also schau ich mal auf die Uhr was noch so ansteht in den nächsten Tagen und Wochen! Der November ist ganz schön on fire. Frankfurt. Basel. Genua. Monaco. Paris und dann gehts nach Hong Kong. Yes Baby. Der reisende Hutmann. Wie ich das liebe! Wer mag kann sich auch schon mal einen Termin vormerken: 25.11. – 26.11. // Fernlicht in Leipzig. Das Fotohaus Klinger organisiert diese Messe rund ums Fotografieren, Reisen, Bloggen und noch eine ganze Menge mehr. Und euer liiiiiiieeeeeebster Geschichtenerzähler ist da auch am Start. Ich erzähle ein bisschen was und darf ein paar Bilder ausstellen!

Direkt vorher mache ich meine alljährliche Fussballreise. Basel. Genua. Monaco. Drei Männer. Ein Auto. Paar Tausend Kilometer. Fussball und die Fuji im Gepäck. Hutmann, was willste mehr?

Kleine Empfehlungsrunde:

Musik: Faber – Sei ein Faber im Wind

Fotografie: Ren Hang in Leipzig

Bilder: Santiago Bernabeu / FujiFilm X-Pro2 mit 35mm

1

Related Post
keine Kommentare
Road Trippin
Road Trippin
Atme, Hutmann, atme!
Atme, Hutmann, atme!
Hala Madrid
Hala Madrid
Schwere
Schwere
Dreizehn
Dreizehn
Klinger
Reisedepeschen
We ride Leipzig
11 Freunde Shop